Frauenempfang der AsF in Würzburg

27. März 2015 | Frauenpolitik / Gleichstellung

Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache! „Let´s face it - sieh der Wahrheit ins Gesicht und setz die rosarote Brille ab“

Übergabe der Unterschriftenaktion „Let`s face it“ beim Empfang der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen Unterfranken.

Freudestrahlend konnte Dr. Simone Strohmayr, frauenpolitische Sprecherin der bayerischen SPD-Landtagsfraktion, beim Frauenempfang der AsF Unterfranken in den Würzburger Greisinghäusern ca. 2500 Unterschriften entgegennehmen. Sie waren in Unterfranken anlässlich der Kampagne „Let´s face it - sieh der Wahrheit ins Gesicht und setz die rosarote Brille ab“ gesammelt worden.

Dr. Simone Strohmayr war als Gastrednerin eigens von Augsburg angereist: „Ich bin so begeistert von eurer Kampagne, dass ich in meiner Heimatstadt selbst eine Unterstützungsaktion initiiert habe“ berichtete sie in ihrer Laudatio zum Internationalen Frauentag. Strohmayr weiter: „Die Listen werden der zuständigen Staatsministerin Emilia Müller übergeben. Die Staatsregierung muss endlich einsehen, dass auch in Bayern von Gewalt betroffene Frauen dringend angemessene Unterstützung und Hilfe erhalten müssen“.

Problemfall Frauenhäuser in Bayern

Beim AsF Frauenempfang fasste Vorsitzende Ursula Kirmeier (Schweinfurt) noch einmal kurz die aktuelle Situation zusammen: Für ganz Unterfranken stehen nur 4 Frauenhäuser mit 34 Plätzen für misshandelte, von Gewalt bedrohte Frauen und ihren Kindern zur Verfügung, obwohl hier mehr als 1,3 Mio. Menschen leben. 2013 (neuere Zahlen liegen noch nicht vor) mussten die unterfränkischen Frauenhäuser 470 Frauen und ihre Kinder ab- oder weiter verweisen.

Das sind viel zu wenig Plätze, kritisiert Europaabgeordnete Kerstin Westphal (Schweinfurt). Laut einer Empfehlung der EU Taskforce, so Westphal, sollte pro 7.500 EinwohnerInnen ein Frauenhausplatz zur Verfügung stehen. Also höchste Zeit, die rosarote Brille abzunehmen und aktiv zu werden.

  • Jede dritte Frau hat Gewalt schon am eigenen Leib erfahren. Gewalt gegen Frauen ist kein Einzelphänomen, Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache.

  • Die Finanzierung der Frauenhäuser ist völlig unzureichend. Gerade mal 930.000€ gibt das wirtschaftlich starke Bayern für die Zufluchtsorte für physisch und psychisch misshandelte Frauen aus. Damit ist Bayern wieder einmal Schlusslicht –den anderen großen Flächenstaaten sind Frauen mehr wert. Die Kommunen finanzieren einen Teil der Kosten mit, aber streng genommen gehört das zu den freiwilligen Leistungen, also zu Leistungen nach Kassenlage.

  • Kein unterfränkisches Frauenhaus ist barrierefrei

  • Wir fordern einen Rechtsanspruch auf einen Frauenhausplatz, denn nur so wird der verlässliche, bedarfsgerechte Ausbau stattfinden

  • Wir brauchen eine verlässliche Finanzierung, die sich am tatsächlichen Bedarf orientiert, für alle Frauenhäuser in Deutschland und einheitliche Mindeststandards für Ausstattung und vor allem für den Personalschlüssel

  • Solche Standards zusammen mit Fachleuten zu entwickeln, muss Aufgabe des Bundes sein.

  • Die Länder dürfen die Kommunen, die ohnehin schon, gerade im Sozialbereich vieles schultern müssen, nicht länger allein lassen.

Um auf die unhaltbare Situation aufmerksam zu machen, hat die AsF Anträge in den Stadt- und Kreistagen initiiert und Unterschriften gesammelt, um auch die Staatsregierung dazu zu bewegen, endlich die rosarote Brille abzusetzen.

Die Würzburger Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake unterstützt dieses Anliegen vehement – schließlich hat sie sich schon Ende der 70-er Jahre für die Gründung eines Frauenhauses in Würzburg eingesetzt.

Der Antrag der Würzburger Stadträtinnen Lore Koerber-Becker und Laura Wallner auf mehr Geld für eine zusätzliche Sozialpädagogin wurde zwar im Würzburger Rat abgelehnt, aber es gibt Bewegung: aufgrund des Antrags finden jetzt Gespräche statt mit den Trägerverbänden und den 3 Landkreisen, die für die finanzielle Unterstützung der beiden Würzburger Frauenhäuser mit zuständig sind.

  • 01.07.2016, 15:00 – 17:00 Uhr
    Informationsbesuch von MdB Bernd Rützel | mehr…
  • 01.07.2016, 18:00 Uhr
    Erfolgsgeschichte Mindestlohn | mehr…
  • 02.07.2016, 10:00 Uhr
    Ordentlicher Parteitag im Unterbezirk Aschaffenburg mit Neuwahlen | mehr…

Alle Termine

An- oder abmelden ganz einfach – mit dem BayernSPD-Konto.

BayernSPD-Konto